Vereinsvergleichswettkampf 2016

Kraftakt mit und ohne Ross:

Großer Andrang beim Frühjahrsturnier im Raibacher Tal

 

von Ursula Friedrich

 

Groß-Umstadt. Treue Augen, sanfte Nasen und ein Frauenschwarm? Pferde bringen die Herzen junger Damen reihenweise zum Schmelzen. Dabei wird nicht nur gekuschelt, sondern mit dem Traumpartner durchaus ehrgeizig Sport getrieben.

Unter den 130 Startern des Einsteigerturniers im Raibacher Tal lag die Männerquote am vergangenen Sonntag bei unter einem Prozent. Dabei war der Vereinsvergleichswettkampf des Reit- und Fahrvereins vorderer Odenwald mit über 130 Starts wieder sehr gut gebucht.

Beim Nachwuchswettkampf des Traditionsvereins herrschte jedoch ein Wettstreit der Amazonen. Von der Pony-Führzügelklasse bis zum Stil-Springen der Klasse E waren die jungen Damen gefordert. Hinter den Kulissen der Traditionsveranstaltung packten Männer gottlob mit an. Denn die Veranstaltung war sehr gut besucht, zum Finale, den Springwettbewerben drängten sich die Menschen rund um den Springplatz.

Rund 40 Helfer - auch aus der Abteilung Voltigieren, die das gastronomische Angebot erstmals mit  einem Waffelstand ergänzte – waren rund um den Turnierbetrieb im Einsatz. Weitere hatten im Vorfeld mit angepackt, um die Reitanlage für das größte sportliche Ereignis im Jahr herauszuputzen.

Nicht nur vereinseigene Reiter und Sportler aus dem Umkreis nutzten den Vergleichswettkampf, um Fitness und Nervenkostüm des Tieres zu testen. Scharenweise Besucher zog es bei herrlichem Frühlingswetter hinaus auf die Sportanlage. Kleine Reiterinnen hatten viele Fans im Gefolge, denn im Gegensatz zu größeren Turnieren prägt die Veranstaltung des Reit- und Fahrvereins ein besonderer Charakter. Die meisten Teilnehmer besitzen kein eigenes Ross, sondern starten auf einem Schulpferd, um das Erlernte zu präsentieren. Umso größer die Freude, wenn auf dem vierbeinigen Liebling des Vereins ein Erfolg gelingt.

„Nicht nur unsere Kinder waren klasse“, so das Fazit von Turnierleiterin Diana Becker, „ auch unsere Pferde waren sehr brav.“ Bis auf Neuling Amadeus war das gesamte Schulpferdekader am Start. Sogar im Springen gab es diesmal vordere Plätze. Auf Kambras belegte Leonie Cezanne im Springreiterwettbewerb Platz zwei, Tabea Salewski wurde mit Vereinspferd Lucky Dritte. In der putzigen Pony-Führzügelklasse wurde Anastazija Sikanja auf Kambras ebenfalls Zweite. Keine Frage, dass der König der Herzen, Ponywallach Kambras, nach dem Turnier von einem Fanclub junger Damen wieder herausgeputzt wurde. In der schwersten Dressurprüfung Klasse A belegte Jasmin Schrems mit der nervenstarken Loreen einen tollen fünften Platz.

 

Die Platzierungen für die Teilnehmerinnen des Reit- und Fahrvereins vorderer Odenwald:

Einfacher Reiterwettbewerb mit Galopp: 1. Abteilung: 3. Golden Daydream und Ronja Gruber;

2.  Abteilung:  5. Lucatelli und Theresa Rösch, 6. Victoria Arndt auf Lucky;

3. Abteilung: 3. Lucatelli unter Leonie Cezanne;  4. Lucky mit Annika Meder;

4. Abteilung:  5. Lucky mit Hannah Schöpp.

Einfacher Reiterwettbewerb ohne Galopp: 1. Abteilung:  4. Calimero mit Sanja Bremer, 5. Ronja und Jessica Grüner; 6. Tatjana Schneider und Kambras

2. Abteilung: 3. Ronja und Melina Bucke; 3. Calimero unter Lisa Reichl.

E-Dressur: 4. Loreen mit Leonie Cezanne, 6. Laura Jäger mit Galina, 8. Elisabeth Arndt auf Lucatelli sowie  Anna-Lena Petri mit Syben vom Lyndenhof,  11. Kolumbo unter  Anna-Lena Stark, 13. Sabine Schüler mit Nemo.

A-Dressur: 5. Jasmin Schrems, 7. Sabine Schüler auf Nemo.

Springreiterwettbewerb: 2. Kambras und Leonie Cezanne, 3. Tabea Salewski auf Lucky, 9. Lucky mit Victoria Arndt.

Zweiter Platz für ein tolles Trio: Anastazija Sikanja, Kambras und Jasmin Schrems holten in der Ponyführzügelklasse ein silbernes Schleifchen.

Nervenkitzel: Wer macht im Stil-Springen die beste Figur? Beim finalen Wettkampf des Nachwuchsturniers im Raibacher Tal drückten rund 300 Besucher die Daumen.

©️ Reit- und Fahrverein vorderer Odenwald e.V. Groß-Umstadt